Posts Tagged ‘Beinlinge’

27
Apr

Familieneinkleidung

   Posted by: jea    in Mittelalter-Manufaktur

 

Vor kurzer Zeit hatte ich das Vergnügen, eine ganze Familie im Stil der 1250er einzukleiden.

Der Vater hatte vor einer Weile mit dem MA-Hobby angefangen und beschlossen, dass er seine Familie um so eher zur Teilnahme überzeugt bekommt, wenn sie, genau wie er, passend gekleidet sind.

Der Vater hatte bei mir ein paar Beinlinge in Auftrag gegeben, eine modisch geschnittene Cotta und einen Gardecorps.

Beinlinge

Beinlinge im hochgotischen Stil. Die Beinlinge werden schräg zum Fadenlauf körpereng zugeschnitten, sie haben angesetzte Füßlinge und vorne an der Spitze zwei Nestellöcher, mit denen sie an der Bruche oder dem Bruchengürtel mittels eines Bändchens befestigt werden können.

Herren-Cotta

Herren-Cotta im hochgotischen Stil. Die Ärmel werden an der Schulter mittels Keilen zu einer Art Kugel erweitert, an den Unterarmen liegen sie körperang an und werden mit kleinen Zinnknöpfen geschlossen.
Der Saum endet auf Höhe der Waden und Keile erweitern den Rock auf eine angenehme Gehweite.
Die Cotta ist außen aus Wolle und innen vollständig mit Leinen gefüttert, das macht sie sehr angenehm zu tragen.

Gardecorps

Der Gardecorps ist ein weiter Mantel mit langen, überweiten Scheinärmeln, die an der Schulter in ganz viele kleine Quetschfältchen gelegt werden. Die Quetschfältchen werden mit Handstichen fixiert, die Ärmel gehen bis zu den Fingerspitzen und haben auf Höhe der Ellenbogen eine Öffnung, durch die die Arme gesteckt werden können.
Die Saumlänge entspricht der der Cotta, vorne ist der Gardecorps zusätzlich geschlitzt.

 

Im Gegensatz zu einer Gugel ist diese Kragenkapuze körpereng geschnitten, sie schmiegt sich genau um die Schultern. Am Saum ist sie noch zusätzlich in Paspelfalten gelegt, die nicht nur vom modischen Geschmack des Trägers zeugen, sondern auch noch davon, dass er es sich leisten kann, teuren Stoff auf diese Falten zu verschwenden.
Auch Gardecorps und Kapuze sind mit Leinen abgefüttert, hier ist der Außenstoff ebenfalls aus Wolle, allerdings von einer schwereren Qualität.

Für seine Frau hat er (zusammen mit ihr, versteht sich) eine Cotta ausgesucht, einen weiten Surcot mit Schleppe und Höllenfenstern, einen Vollkreis-Radmantel, einen Schleier mit verziertem  Stoffschapel und Gebende so wie eine passende Damengugel.

Damen-Cotta

Die Damen-Cotta ist ähnlich geschnitten wie die Herren-Variante, auch hier wird der Oberarm mittels Keilen zu einer Kugel erweitert. Die Unterarme liegen auch hier eng an, allerdings nicht so eng, dass sie mit Knöpfen geschlossen werden müssen. Ein Schlitz am Handgelenk erlaubt es, den Ärmel zurückzuklappen, wenn man die Handgelenke frei haben möchte.
Die Keile am Rock sind weiter als bei der Herren-Variante, und hier erweitern zwei Mittelkeile auf der Vorder- und Rückseite den Rocksaum noch mehr.
Das Gewand ist bodenlang, aus einem Wollstoff und vollständig mit Leinen gefüttert.


Damen-Surcot mit Höllenfenstern

Der Damen-Surcot hat auf den Seiten sogenannte ‘Höllenfenster’, die den Blick auf das darunterliegende Gewand bis zur Hüfte freigeben. Sie snd mit echtem Pelz besetzt. Der Rock ist extra weit geschnitten, mit Keilen in der Mitte und an den Seiten, zusätzlich hat das bodenlange Gewand hinten eine kleine Schleppe. Auch dieses Gewand ist aus einem leichten Wollstoff, gefüttert mit dünnem Leinen.

Vollkreis-Radmantel

Der Radmantel bildet mit 18 Dreiecken einen vollen Kreis. Er ist außen aus einem dunkelblauen, festeren Wollstoff und innen aus einem mittelfesten, blau eingefärbten Leinen. Der Mantel ist bodenlang, vorne ein Stückchen kürzer, damit man nicht beim Laufen darüber stolpert. Er wird mittels eines Tasselbandes gehalten, das mit zwei Tasseln am Mantel befestigt wird.

Gebende mit Stoffschapel

Das Gebende ist grundsätzlich nichts anderes als ein Stoffstreifen aus an allen Seiten versäuberten, sehr leichtem Leinen, welcher mittels Schleiernadeln auf die passende Kopfform gebracht wird.
Das dazugehörige Stoffschapel ist hier als Pillbox (mit Hutdeckel) geschnitten, man muss es stärken und aufbügeln, damit es unter der Last des Schleiers nicht einknickt.

Schleier

Der eckige Schleier ist aus einem sehr leichten Leinen geschnitten, er reicht hinten bis in den Nacken und an den Seiten bis über die Schultern. Er ist zusätzlich mit einem bunten Band als Farbtupfer verziert.

Damengugel

Die Damengugel ist einer Abbildung aus dem Liber Manesse nachempfunden. Sie ist außen aus fester Wolle, innen aus Leinen und vorne ganz offen, so, dass sie auf- und abgestzt werden kann, ohne, dass der Schleier verrutscht.
Ein Bindebändchen aus fingerschlaufengeflochtener Wolle mit Nestelspitzen erlaubt es, die Gugel gegen Herunterfallen zu sichern und die Schlitze an den Schultern erlauben es, dass sie sich besser der Körperform der Trägerin anpasst.


Die jungen Damen des Hauses bekamen Leinenkleider im Cotta-Schnitt und Rechteckmäntel gegen zugige Abende.

Kleid für junge Dame

Das Kleid für die ältere und größere der Damen des Hauses ist als Cotta geschnitten, genau wie das der Mutter, nur ist es, statt aus Wolle und Leinen, ganz aus einem festen, aber fließenden Leinenstoff geschnitten, welcher noch in der Lieblingsfarbe der Trägerin eingefärbt wurde. Kontrastierende Bänder setzen angenehme Akzente und das am Saum umlaufende Band erlaubt es, mit wenigen Handstichen das Kleid ein gutes Stück zu kürzen, in dem man den Saum von innen hinter dem Band befestigt. So ist das Kleid auch für weniger mittelalterliche Anlässe tragbar.

Rechteckmantel

Der Rechteckmantel ist in etwa so lang wie der Kleidersaum. Er ist aus fester Wolle geschnitten und mit festem Leinen gefüttert. Bis zu den Ellenbogen hüllt er seine Trägerin komplett ein und schützt sie gegn Zugluft und Regen. Außerdem ist er weit genug, dass man sich am Lagerfeuer darin einwickeln, oder, ihn bei gutem Wetter als Picknickdecke benutzen kann.

 

Das Kleid für die jüngere der beiden jungen Damen wurde so genäht, das am Saum noch gute 10 cm nach innen eingeschlagen und mit wenigen Stichen befestigt wurden. Wenn sie wächst, kann das Kleid ausgelassen und so noch länger getragen werden. Weiterhin ist es genauso geschnitten wie die anderen Damen-Cottas, mit Schulterkugel durch Keile, Rockkeile vorn und an den Seiten, Ärmelschlitze am Handgelenk. Es wurde in der Lieblingsfarbe der Trägerin eingefärbt und erhielt auch ein par verzierende Borten an Hals und Handgelenken.

Rechteckmantel

Der Mantel für die jüngere der beiden Damen hat die gleiche Grundfläche wie der der älteren Schwester, allerdings wurde hier  der Mantel an den Schultern so zusammengenäht, dass ein ca. 10 cm langer Kragen überhängt. So schleift ihr Mantel jetzt nicht im Dreck, und wenn sie älter wird, kann die Naht weiter nach oben versetzt werden, so, dass der Mantel im Rücken weiter herabhängt.

Der junge Herr bekam einen  Leinenkittel und eine Gugel.

Leinenkittel für Kleinkind

Der Leinenkittel des jungen Herrn wurde ganz geometrisch zugeschnitten, die etwas überlangen Ärmel wurden gerade und ohne Kugel angesetzt, und es wurde darauf geachtet, dass der Kttel in der Brust noch reichlich Platz hat so wie durch Auslassen der Nahtzugaben noch zusätzlich erweiterbar ist. Auch hier wurde am Saum der überreiche Stoff nicht abgeschnitten, sondern nach innen eingeschlagen, damit er ausgelassen werden kann, wenn sein Träger größer wird.

Kindergugel

Die Gugel des jungen Herrn ist ganz im klassischen Gugelschnitt gearbeitet, nur eben weiter. Der Kragen ist sehr lang bemessen, so, dass er auch noch schützt, wenn das Kind wächst. Durch ein vorsichtiges Auslassen der vorderen Naht kann die Kopföffnung vergrößert werden, wenn das nötig wird.

Bei allen Kindersachen habe ich reichlich Nahtzugaben gelassen und besonders die Säume können noch mehr als 10 cm ausgelassen werden,wenn die Kinder wachsen. Außerdem sind die Mädchenkleider so einfach und wenig ‘auffällig mittelalterlich’ geschnitten, wie möglch, dass sie auch als Sommerkleider getragen werden können.

Die Familie hat an diesem wunderschönen Osterwochenende ihre Sachen zum ersten Mal getragen und mir ein wunderschönes Familienfoto geschickt:

Familienfoto

 

Tags: , , , , , , , , , , , ,

18
May

Spätmittelalterliche Beinlinge

   Posted by: jea    in Mittelalter-Manufaktur

 

Ein Paar (genauer gesagt: zwei Paar) spätmittelalterlicher Beinlinge wurden fertiggestellt.

Da die Mode im Spätmittelalter bei den Herren zu immer kürzeren Oberkleidern führte, mussten die hochmittelalterlichen Beinlinge, die den Hintern des Mannes nicht bedeckten, durch eine züchtigere Form abgelöst werden. Angeblich sind Schriften erhalten, die vom reihenweisen Umfallen der Damen berichten, wenn so ein Herr sich bückte und der kurze Rock den Blick auf seinen Allerwertesten freigab! ;-)

Hier habe ich mal die beiden Kleiderstile skizziert: Im Hochmittelalter trug man Riesenboxershorts zusammen mit Beinlingen, die nur vorne an einem Zipfel bis an den Gürtel reichten. Hinten liefen sie in einer Rundung unter der Pobacke entlang.

Hochmittelalterliche Beinkleider

Im Spätmittelalter dagegen trug man(n) einen Hauch von nichts (verglichen mit der früheren Epoche) darunter und drüber Beinlinge, die auf einem breiten Saum bis an den Gürtel reichten und dafür sorgen sollten, dass die Damenschaft nicht umfiel.

Spätmittelalterliche Beinkleider

Dass das nicht immer so funktionierte wie vorgesehen, zeigt übrigens dieses Bild eines etwas – nachlässig – gekleideten Herren:

Spätmittelalterliche Rückseite

Hier sieht man das Schnittmuster für den Beinling. Diese Variante hat einen Steg unter dem Fuß, es gab aber natürlich auch Formen mit angesetztem Fußling (Ich selbst bevorzuge die Fußling-Variante. Wollstrümpfe halten die Füße prima warm).

Schnittmuster Beinling

Hier ist der Beinling zusammengenadelt und man sieht schon, wie das fertige Stück aussehen wird: Der breite Bogen läuft zwischen den Beinen durch und der gerade Saum wird an die Bruche, den Bruchengürtel, oder, wie auf dem oberen Bild, an ein Wams angenestelt.

zusammengesteckter Beinling

Ein Detail, das ich immer gerne verarbeite, auch, wenn ich dafür keinen historischen Beleg habe: Ich mache einen Beleg aus Leien für die Innenseite des Stegs. Leinen ist hautsympathischer als Wolle und saugt Schweiß auf. Ich finde das ganz angenehm.

Detail Fußsteg mit Leinen

So sehen die gefütterten Fußstege dann fertig aus.

fertige Fußstege mit Leinenfutter

Oben am gerade verlaufenden Saum wird ebenfalls noch ein Beleg angesetzt. Hier liegt der Stoff dann insgesamt dreifach, da hinein werden die Nestellöcher gestochen, dann halten drei Stoffschichten gegen das Ausreißen. Prinzipiell könnte man auch einen breiten Saum machen, aber ich mache lieber einen Beleg aus gerade zugeschnittenem Stoff.

Bund mit Nestellöchern

Der ganze Beinling ist aus schräg zugeschnittenem Stoff genäht, weil der Stoff in Diagonalrichtung am dehnbarsten ist und sich seinem Träger so besser anpasst. Aber am Saum möchte man eigentlich weniger Dehnbarkeit als Formfestigkeit haben und dafür ist der gerade zugeschnittene Stoff da.

Auf dem Detailfoto sieht man gut die verschiedenen Webrichtungen.

Bund Detail

Und so sehen die fertigen Beinlinge dann aus. Fehlt nur noch die passende Unterhose.

fertiges Paar hochmittelelterliche Beinlinge

 

Tags: ,