Posts Tagged ‘Kastenscheide’

25
May

Was lange währt, wird endlich Wut

   Posted by: jea    in Mittelalter-Manufaktur

 

Heute habe ich von meinem Schmied Christian Frey endlich, nach sehr, sehr langem Warten die Nachricht bekommen, dass eine Scheide, die vor vielen Wochen fertig sein sollte, endlich auf dem Weg zum Kunden ist.

Er hat sogar netterweise ein Bildchen zugefügt:

Schwertscheide, endlich fertig

Schwertscheide, endlich fertig

Die Grundscheide ist eine Kastenscheide, gefüttert mit Ziegenfell, bezogen mit einem Rindsleder, das ich mit Krapp und stundenlangem Polieren nachgerötet habe.

Sch

Schwertscheide ohne Gürtel

Der Gürtel besteht aus dem gleichen Leder, auch hier wurde nachgerötet und poliert, zusätzlich noch zwei Linien in schmalem Abstand zum Rand eingedrückt.

Der Kunde hatte die kleinen blütenförmigen Gürtelbeschläge bereits und wollte Scheidenbeschläge und Schnalle/Endstück, die dazu passten. Ich denke, das ist hier gut gelungen (leider kann man auf dem Bild nicht das Ortband sehen).

Man möge mich nicht falsch verstehen: Christian ist ein sehr guter Kunstschmied, seine Arbeiten haben mich bisher immer überzeugt und seine Preise sind O.K.

ABER: Seine Terminpolitik und sein Kommunikationsverhalten sind dermaßen unter aller Sau, dass ich nicht anders kann, als mich nach einem neuen Schmied umsehen. Ich werde weiterhin meinen Kunden Christian Frey als Schmied empfehlen, aber in Zukunft werde ich nicht mehr die Kommunikation mit ihm übernehmen, den Stress mögen sich andere machen.

Sollte mir jemand einen Schmied empfehlen können, der nicht nur ordentliche Arbeiten liefert, sondern zusätzlich auch noch Vereinbarungen einhält und sogar mit mir kommuniziert, wäre ich für Hinweise sehr dankbar!

 

Tags: , ,

31
Mar

Schwertscheide in Einfach

   Posted by: jea    in Mittelalter-Manufaktur

 

Mir fiel auf, dass ich bisher immer nur von meinen High-End Schwertscheiden gebloggt habe.

Die sind sicher die Beste Wahl für Sammler und Reenacter, die viel Wert auf Einzelheiten legen, aber mit 280,- und mehr nicht wirklich im unteren Preissegment. Gerade, wenn Schwert und Scheide vielen Unannehmlichkeiten ausgesetzt sind, zum Beispiel bei Freikämpfern, die ihre Scheide auch gerne schon mal wegwerfen, bevor sie sich ins Getümmel stürzen, um nicht Gefahr zu laufen, darüber zu fallen, sucht man eher nach einer preiswerteren Alternative.

Und dafür, also für Nicht-ganz-so-A Darsteller oder Leute, die alle zwei Jahre eine neue Scheide brauchen, weil die alte einfach zu oft in den Dreck gefallen ist und hundert Leute drübergetrampelt sind, bietet sich eine einfache Kastenscheide an.

Kastenscheiden sind, wie der Name schon sagt, grob kastenförmig, aus Birken- oder Buchensperrholz hergestellt. Die Ecken werden natürlich abgeschliffen und standardmäßig werden sie mit einem robusten Rinderleder bezogen.

Natürlich sieht ein geübtes Auge den kastenförmigen, etwas groben Querschnitt, aber die Scheiden bieten genug Schutz auf Events und die Standard-Manesse-Wicklung ist belegt.

Gerade habe ich wieder so eine Scheide fertiggestellt und ich zeige euch einfach mal ein paar Bilder:

Kastenscheide I

Kastenscheide II

 

Tags: , ,

 

Dieses sehr hübsche Zierschwert soll bei mir eine passende Hülle bekommen:

Gewünscht wird eine Holzkastenscheide, innen mit Ziegenfell ausgekleidet und mit schwarz gefärbten Ziegenleder bezogen. Diese Scheide soll keine Wicklung oder andere Aufhängung bekommen, weil das Schwert nur in der Hand getragen werden wird. Wenn das Schwert bei mir so weit fertig ist, wird es mit seiner neuen Scheide noch zum Schmied geschickt, der wird ein Ortband und einen Scheidenmund anfertigen, die zu den Verzierungen und Durchbrüchen passen. Außerdem wird der Scheidenmund damit so angepasst, dass das aufgesetzte Kreuz unter dem Griff sich genau einfügt.

So sieht eine Holzkastenscheide von innen aus, wenn sie mit Ziegenfell ausgekleidet wird:

Von Außen sieht man nix davon.

Dies ist das Leder für den Scheidenbezug. Es ist ein vegetabil gegerbtes Ziegenleder in einem Naturfarbton, ohne weitere Zurichtungen.

Schwarz bekommt man Leder mit Hilfe von Eisen, die Erfahrung hat wahrscheinlich JedeR schon mal gemacht, die ein Werkzeug aus Eisen auf feuchtem Leder hat liegen lassen.

Die Eisensulfatlösung wird auf das Leder aufgetragen und beginnt fast sofort, das Leder zu verfärben. Das Leder verfärbt sich dunkel, zunächst braun-gräulich und erst später schwarz.

Hier ist das Leder schon fast schwarz, was die Kamea nicht zeigen kann, ist, dass der Farbton noch immer bräunlich ist. Jetzt braucht das Leder nur noch Zeit, um die schwarze Farbe vollständig zu entwickeln.

Erst, wenn die Farbe durchgehend tiefschwarz ist, wird das Leder noch einmal gespült und dann geht es ans Beziehen.

So sieht die fertig bezogene Scheide aus, wenn das Leder noch feucht ist:

Und so sieht sie aus, wenn das Leder getrocknet und gefettet ist.

Jetzt kann’s losgehen zum Schmied!

 

Tags: , , , , , , ,